Tischreservierung unter: 08624 89 15 400

Wissenswertes zu thailändischen Speisen

Ursprünglich wurde thailändisches Essen mit den Fingern gegessen, was in manchen Regionen bei einigen Gerichten auch heute noch der Fall ist. Anfang des 19. Jahrhunderts führte König Mongkut, angeregt durch seine vielen Auslandsaufenthalte, bei Hofe die Sitte ein, mit Löffel und Gabel zu essen. Dies wurde schnell in den Restaurants von Bangkok en vogue und es dauerte nicht lange, bis es im ganzen Land Brauch war, Löffel und Gabel zu benutzen.

Die Gabel wird verwendet, um das bereits vom Koch in mundgerechte Stücke zerkleinerte Essen portionsweise auf den Löffel zu schieben. Für die meisten Thais gilt es als unfein, die Gabel in den Mund zu führen; ausgaben davon sind nur kleine Obstgabeln.

Kleines Lexikon

  • Ped mag mag = sehr scharf
  • Ped = scharf
  • Ped Nitnoi = etwas scharf
  • Mai Ped = nicht scharf
  • Muh = Schwein
  • Nua = Rind
  • Bed = Ente
  • Pla = Fisch
  • Gung = Garnelen
  • Pak = Gemüse
  • Kao = Reis
  • Bami = Nudeln

Chilis … machen glücklich!

Sie sind ein Hauptbestandteil der Thailändischen Küche und enthalten Capasicin, das die Ausschüttung von Glückshormonen bewirkt. Die Schoten, die es in unterschiedlichen Farben und Größen gibt, werden entweder im Wok angebraten, zusätzlich als Dip gereicht oder bilden die Grundlage vieler verschiedener Currypasten.

Curry-Pasten … von mild bis höllisch scharf

enthalten eine Vielzahl von Gewürzen und Kräutern, die im Mörser zerstampft werden. Sie werden entweder dem gebratenen Fleisch und Gemüse beigefügt oder zusammen mit Kokosmilch gekocht und darin dann die Zutaten gegart.

Keine Angst vor der Schärfe

Wir bereiten unsere Gerichte auf traditionelle Art zu, sind aber bemüht, den Schärfegrad Ihrem Geschmacksempfinden anzupassen. Bitte sprechen Sie uns darauf an.

Zitronengras

… ist ein schilfartiges dickes Gras, welches vielen südostasiatischen Gerichten einen zitronenähnlichen und aromatischen Duft verleiht.

Koriander

… ist ein beliebtes Kraut in der asiatischen Küche mit markantem Geruch und pfeffrig-süßlicher Anisnote – wird oftmals als asiatische Petersilie bezeichnet.

Galgant

… verwandt mit der Ingwerwurzel, fruchtig-scharfer Geschmack mit milder, ingwerähnlicher Note. Wird häufig zum Würzen von Suppen und Currys verwendet.

Frischer Pfeffer

… wird mit der Rispe oft in Currys mitgekocht und hat neben dem angenehmen Geschmack noch eine wohltuende Wirkung bei Erkältung.

Duftmango

… für Eropäer die beliebteste Art der reifen Mango zum Dessert.

Papaya

… kann wie die Mango auch in grünem, unreifen Zustand gegessen werden und wird daher in unserer Karte für den bekannte scharfen Salat „Som Tam“, in Thailand häufig als „Papaya Pok Pok“ bezeichneten Snack am Straßenrand, verwendet.

Prik Nam Pla

… „Salz und Pfeffer“ in Thailand. Salziger Fischextrakt, etwas Knoblauch und viel frischer Chili ist in Thailand auf jedem Tisch zum Nachwürzen zu finden.